Grenzenlose Geschichte-n 2014-2015

JETZT ERHÄLTLICH: DAS AUSSTELLUNGSKATALOG!!!

Einfach bestellen unter: mail@iq-hildesheim.de

Preis: 5€

Aktuelle Information:

Für das Projekt Grenzenlose Geschichte-N wurde eine Website eingerichtet, auf der Ihr alle Inhalte (Fotos, Audiodateien und Texte) der Ausstellung wieder finden könnt. Viel Spaß bei der Reise…

Idee und Ursprung:

Das Projekt Grenzenlose Geschichte-n hat zwei Ursprünge: Zum einen war der Wunsch zwischen einigen IQ-Mitgliedern entstanden, Hochkultur und Soziokultur enger miteinander zu verknüpfen, des Weiteren gab es seit längerem den Gedanken von interkultureller Arbeit jenseits von multikulturellen Straßenfesten. Mit dem Projekt Grenzenlose Geschichte-n sollen drei Ziele erreicht werden: interkulturelle und inklusive Perspektiven für Hildesheim nachhaltig entwickeln, direkte Begegnung und direkten Austausch ausgehend von persönlichen Perspektiven ermöglichen, nachhaltige Strukturen durch gezielte Kooperationen schaffen. In diesem Exposé werden wir auf diese drei Ziele näher eingehen sowie die konkrete Planung des Projekts vorstellen.

Mit dem Projekt Grenzenlose Geschichte-n wollen wir ästhetisch und sozial über die europäische Grenze reisen und mehr über für uns oft unbekannte Kulturen erfahren.

In Hildesheim leben 8230 Menschen, die 130 verschiedene Nationalitäten haben und von verschiedenen Kontinenten kommen. Doch diese Fakten sind uns im Alltag eher unbekannt. Auch wenn wir als Hildesheimer Bürger-Innen wissen – weil wir sie sehen oder weil wir sie in unserem Sozialkreis haben – dass viele Menschen aus dem Ausland kommen oder einen Migrationshintergrund haben, ist unser Wissen über diese Länder oft von Klischees und Stereotypen geprägt und eingeschränkt. Wir wissen wenig über ihre Alltagskultur, über ihre Traditionen oder über ihre sozialen Milieus.

Die Grundlage für ein gesellschaftliches Miteinander ist Toleranz. Doch um tolerant zu sein, reicht ein oberflächliches Wissen über andere Kulturen nicht, sondern es muss gelebt werden. Durch das o.g. Projekt wollen wir den Hildesheimer BürgerInnen die Möglichkeit geben, sich besser kennen zu lernen und dadurch mehr über bekannte und unbekannte Kulturen zu erfahren mit dem Ziel, Toleranz zu fördern.

Dieses Projekt wird inhaltlich durch die Mitarbeit und die aktive Beteiligung Hildesheimer BürgerInnen gefüllt. Unser Ansatz basiert auf soziokultureller Arbeit, da diese den direkten Kontakt sowie den Austausch und die Erlebbarkeit fördert.

Direkte Begegnung und direkten Austausch ausgehend von persönliche Perspektiven schaffen
Die aktive Beteiligung von allen Bürger-Innen sehen wir als grundlegende Basis für dieses Projekt (Partizipation und Teilhabe). Eine aktive Beteiligung ist aber nur möglich, wenn die Bürger-Innen biografisch, in ihrer Lebenswelt angesprochen werden. Durch Einblicke in die private Lebenswelt, Rückblicke in die Kindheit und persönliche Lebenswege wie auch den individuellen Blick auf die Gegenwart soll der unmittelbare Austausch gefördert und Einsichten in andere Lebenswelten ermöglicht werden. Jeder Teilnehmer ist ein Fenster zu seinem Lebensweg in seinem kulturellen Umfeld.

Wie bei anderen Projekten des IQs findet auch hier eine intensive Netzwerkarbeit statt, die viele Akteure der Stadt mit einbezieht, an einer qualitativ hohen ästhetischen Ausdrucksweise orientiert ist und dennoch eine gute Zugänglichkeit für alle gewährleistet.

Mehrere Kooperationen finden im Rahmen unseres Projekts statt: Kooperation mit den Hildesheimer Wallungen 20145, dem Stadtlabor 2015, dem Roemer- und Pelizaeus-Museum und mit dem Büro für Integration und Kultur der Stadt Hildesheim.


Grafik: http://mappemonde.canalblog.com/ © Patrick Etienne 

Wir danken unseren Förderern:

logo mwk url Logo_Stiftung_Niedersachsen logo_buhmann_stiftung_groß Logo_BSHi_farbig mit ZusatzLogo-IPP-Briefkopf

Die Buhmann Stiftung, die Stadt Hildesheim, das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Bürgerstiftung der Stadt Hildesheim, IPP:  Ingenieurbüro Pabsch & Partner und die Stiftung Niedersachsen.


jubilaeumslogo_hoch_RGB_1Das Projekt Grenzenlose Geschichte-N ist ein offizieller Beitrag zum Stadtjubiläum Hildesheim 2015!


Wir bedanken uns bei all den Initiativen, Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen, die auf verschiedene Art und Weise das Projekt freundlich unterstützen und immer bereit sind uns zu helfen!

Brücke der Kulturen  Brücke der Kulturen Hildesheim e.V.

Ein besonderer Dank geht an Frau Dilek Boyu (1. Vorsitzende) und an die Mitglieder, die sich aktiv an dem Projekt beteiligen!

Der Integrationsbeirat der Stadt Hildesheim. Ein besonderer Dank an Herrn Kiel und an die Mitglieder, die sich aktiv an dem Projekt beteiligen!

pangeaPangea – Flüchtlingsprojekt

flüchtlingsrat Hildesheim  Der Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.