Wassergeschichte-N

FORSCHUNGSSTATION &
STADTSPAZIERGANG
EIN VERMITTLUNGSANGEBOT AUS ZWEI TEILEN
ZUR AUSSTELLUNG GRENZENLOSE GESCHICHTE-N

wassergeschichteN

Ausgehend von der momentan laufenden Ausstellung „Grenzenlose
Geschichte-N“ (1.08. – 30.09.) im Stadtlabor Hildesheim findet ein aus zwei
verschiedenen Elementen bestehendes Vermittlungsangebot der Gruppe
DREIECKEN statt. Beide Teile dessen; der zuerst stattfindende „Workshop:
Forschungsstation Geschichte-N“ und der daran anschließende „Stadtspaziergang:
Expedition Wassergeschichte-N“, können sowohl einzeln als auch zusammen in
Anspruch genommen werden. Die Forschungsstation Geschichte-N bietet
einen Zwischenraum des Suchens, Fragens und Nachhackens zwischen
den konkreten Exponaten der Ausstellung und den eigenen Geschichten
der Workshopteilnehmer*innen.
In der Expedition Wassergeschichte-N können die TeilnehmerInnen den
sich ergießenden Wassergeschichten Hildesheims folgend die Stadt, dem
hier verlaufenden Wasser und persönlichen Fragen nach Bewegung und
Verdrängung nachgehen, ausgerüstet mit Kamera, Flaschenpost und
Audioaufnahmegerät. Ausgangspunkt für beide Aktivitäten ist die Lust am
Beobachten, das Experiment und die Entwicklung von Fragen durch alle
Beteiligten. Theoretisch-wissenschaftliche, künstlerische und
alltagspraktische Methoden werden dabei genüsslich ineinander fließen.

Teilnahmetermine:
1. Workshop: Forschungsstation Geschichte-N
Dauer: 3h am (Sa) 5. + (So) 6. + (Sa) 12. + (So) 13. September.2015
Treffpunkt: um 12 Uhr am Hindenburgplatz 16, im Stadtlabor in
Hildesheim
2. Stadtspaziergang: Expedition Wassergeschichte-N
Dauer 1h am (Sa) 5.+ (So) 6. + (Sa) 12.+ (So) 13. September 2015
Treffpunkt: um 15 Uhr am Rosenbrunnen in Hildesheim

Bei Rückfragen bitte unter der Emailadresse birke.baumann@gmail.com
melden. Um Anmeldung unter dieser Adresse wird gebeten.
Das Vermittlungsprogramm wurde konzipiert und wird durchgeführt von
DREIECKEN. Es findet statt in Kooperation mit IQ Interessengemeinschaft
Kultur Hildesheim e.V., Stadtlabor Hildesheim und der Ausstellung
„Grenzenlose Geschichte-N“.